Eine eigene Biografie schreiben – Senioren haben viel zu erzählen!

Eine eigene Biografie schreiben – Senioren haben viel zu erzählen!Eine eigene Biografie schreiben – Senioren haben viel zu erzählen!

Immer mehr Menschen möchten ihre Geschichte aufschreiben. Junge Leute nach einem Schicksalsschlag, ältere Personen als Rückblick auf ihr Leben. Bei den meisten ist dabei das Bedürfnis ausschlaggebend, anderen mit der eigenen Erfahrung eine Hilfe sein zu können. Manchmal schwingt auch mit, dass frühere Lebensumstände und Werte nicht vergessen werden sollen – und wer soll sich denn noch daran erinnern, wenn ich und meine Generation tot sind?

Das Schreiben löst einen Denkprozess aus.

Die eigene Geschichte aufzuschreiben löst einen grossen Denkprozess aus. Manchmal wird dies sogar von Psychologen zur Verarbeitung eines schweren Schicksalsschlages empfohlen. Aber auch bei einem normalen Leben bringt das Aufschreiben viel in Bewegung, wie ein Autor als Tipp für andere schreibt: «Schreibt eure Geschichten auf. Nicht für andere. Nein. Für euch. Es wird euch viel helfen. Es gibt viel mehr wichtige Ereignisse als ihr gedacht habt. Wenn du schreibst, beginnst du Erinnerungen aufzuleben, das Leben zu sortieren. Du wirst ganz viel erleben: Schönes, Trauriges, Schwieriges. Und da kommen schlechte Gefühle hoch. Ja, der hat mich und jene hat mich … Bei mir sind vor allem Menschen wieder aufgetaucht, die mir Gutes getan hatten. Und das ist das Besondere daran: Man findet immer mehr positive Erlebnisse. Man findet Menschen, die einem in wichtigen Stadien des Lebens geholfen haben. Ich habe eine ganze Reihe wunderbarer Menschen ausgegraben. Also, beginn zu schreiben. Für dich. Und ehrlich. Schreib nicht schön, sondern ehrlich.» (Beat Moser, Autor der Biografie «Von Bomben und Badehosen»)

Besser ein privates Buch planen als auf eine Veröffentlichung hoffen.

Sehr viele Menschen möchten ihre Biografie veröffentlichen. Und es gibt bereits tausende solcher Bücher, aber nur wenige Personen, die massenweise Lebensberichte fremder Leute lesen. Es herrscht schlicht ein viel zu grosses Überangebot solcher Lebenszeugnisse. Viele Verlage nehmen daher nur ein einziges von hundert eingesandten Manuskripten zur Veröffentlichung an. Viel empfehlenswerter für ältere Menschen ist es daher, wenn man das Buch gleich von Beginn weg nur für sich selbst und für seine Angehörigen verfasst. Nahestehende Personen lesen es sehr gerne, denn sie erkennen diverse Anekdoten und Personen darin. Mit «Print on Demand» lassen sich Bücher ohne ISBN-Nummer und in kleiner Auflage drucken – sei es nur ein Exemplar oder einige Dutzend Stück.

Da das Buch nicht veröffentlicht wird, kann man viel persönlicher schreiben. Persönliche Fotos können abgedruckt werden und das alles ohne die Einmischung von einem kritischen Verleger.

Der lange Weg bis zur eigenen Biografie.

Das Verfassen an sich ist eine intensive Arbeit. Es ist sehr wichtig, Personen zu haben, die das Buch gegenlesen und Rückmeldungen geben. Selbst ist man zu sehr involviert für einen objektiven Blick aufs Ganze. Da braucht es sehr viel Zeit zum Überarbeiten. Aber genau das macht die Rückschau auf das eigene Leben auch ausgewogener.

Nachdem die Erzählung fertig verfasst ist, muss der Text hübsch angeordnet werden. Eingebaute Fotos sind bei den Lesern sehr beliebt. Den Innenteil des Buches können Sie mit Word fertig formatieren und als PDF in die Druckerei einliefern. Oder fragen Sie Ihre Kinder oder Enkel dabei um Hilfe. Was die Wirkung eines Buches extrem prägt, ist das Cover, respektive der ganze Buchumschlag. Es ist schwierig für einen Laien, selbst einen schönen Umschlag herzustellen, der genau den Druckvorgaben mit Rückenbreite und Schnittzugaben entspricht. Wenn Ihr Buch gut wirken soll, fragen Sie dazu am besten einen Grafiker, der das mit dem entsprechenden Programm im Handumdrehen erstellt. Manchmal bieten auch Druckereien Layout-Services an. Bereiten Sie dazu mögliche Titelfotos, den Titel, Untertitel und einen kurzen Klappentext vor. Wenn Sie dann nicht noch hundert Änderungswünsche anbringen, sollten sich die Gestaltungskosten im Rahmen von wenigen hundert Franken bewegen.

Die Kosten für den Druck hängen ab von folgenden Faktoren: Anzahl Exemplare, Seitenzahl, farbig oder schwarz-weiss, Soft- oder Hardcover. Je nachdem können die Druckkosten daher zwischen Fr. 200.- und Fr. 3‘000.- liegen.

Falls Senioren Begleitung wünschen beim Schreiben.

Es gibt gewisse Verleger oder Ghostwriter, die einem Autor dabei helfen, sein Buch zu verfassen. Es ist wichtig, den Gehilfen und sein Angebot gut auszuwählen und im Umgang mit ihm ein gutes Bauchgefühl zu haben. Sonst kann es schnell zu einer frustrierenden oder teuren Angelegenheit werden.

So bietet auch der Verlag arteMedia Begleitung beim Verfassen der eigenen Biografie an. Dort sind alle Abstufungen der Hilfe möglich: Von der Gestaltung des Umschlages hin zu Lektorat mit Verbesserungsvorschlägen oder umfassende Hilfe beim Verfassen Ihres Textes. Mehr Infos unter: www.arte-media.ch/fuerautoren

2019-08-10T08:15:03+00:00

Über den Autor:

Stefanie Thoms
Stefanie Thoms, Verlegerin, arteMedia (https://www.arte-media.ch)

Hinterlassen Sie einen Kommentar